Gießerei 4.0 - Symposium

Das Kernelement von Industrie 4.0 ist die vollständige Durchdringung und Vernetzung der Industrie, ihrer Produkte und ihrer Dienstleistungen mit Software. Um dies zu realisieren werden multidisziplinäre, vernetzte Systeme benötigt die in der Lage sind die gesamten Produktionsketten abzubilden und zu verbinden. Ein wichtiger Schwerpunkt ist dabei die engere Vernetzung zwischen Kunden und Lieferanten mit dem Ziel die Prozesse effizienter zu gestalten und die Servicequalität zu erhöhen.

Zur Umsetzung von Industrie 4.0 sind Systeme erforderlich die einerseits unempfindlich gegenüber den besonderen Bedingungen in der Gießerei wie Staub und schwankenden Temperaturen sind, aber auch die hohe Komplexität in der Gießerei-Industrie abbilden können. Die heute verwendeten Systeme haben hierbei, ebenso wie in der Kompatibilität untereinander noch Schwachstellen, so dass in diesen Punkten mit Sicherheit noch Weiterentwicklungsbedarf besteht.

Auch auf der Anwenderseite gibt es an vielen Stellen noch Nachholbedarf; bereits jetzt klafft eine große Lücke zwischen dem, was technisch bereits möglich ist und dem was tatsächlich umgesetzt wird. Auffällig ist dabei insbesondere die große Differenz zwischen den Unternehmen, die sich bereits mit dem Thema Industrie 4.0 auseinandergesetzt haben und denen, die die technischen Entwicklungen in diesem Bereich bisher zum Teil völlig verschlafen haben. Doch lang???sam ist es Zeit aufzuwachen, wenn man sich für die Zukunft positionieren will. Industrie 4.0 stellt uns nicht nur vor große Herausforderungen, sondern bietet auch einen großen Nutzen, wie die Steigerung der Effizienz und die Optimierung der Produktqualität, durch eine bessere Auswertung und Analyse  produktionsrelevanter Daten.

Allerdings wäre es falsch bei der Beschäftigung mit Industrie 4.0 nur auf die technischen Faktoren zu schauen, auch der Faktor Mensch muss bei der Entwicklung einbezogen und berücksichtigt werden. Die Anforderungen an die Beschäftigten werden komplexer, kommunikative Kompetenzen und der souveräne Umgang mit digitalen Produkten sind Grundvoraussetzungen in der sich weiterentwickelnden Arbeitswelt.

Im Rahmen des Fachsymposiums wollen wir uns auf die Spuren begeben, in welchen Bereichen, mit welchen Konsequenzen und ersten Lösungen Unternehmen der deutschen Gießereiindustrie sich bereits auf dem Weg zur Gießerei 4.0 befinden.

Referenten

siehe Inhalte

Inhalte

Vorträge Tag 1  //  19.11.2015

11.00 -11.15 Uhr
Begrüßung der Teilnehmer und Eröffnung der Veranstaltung
Dr. Christian Wilhelm — Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie — Düsseldorf

11.15 - 12.00 Uhr
Industrie 4.0 im metallurgischen Anlagenbau
Dr. Timo Würz — Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. — Frankfurt
 
12.00 -12.45 Uhr
Der Entwicklungspfad zu Industrie 4.0 über MES am Beispiel einer Fertigung
Johann Hofmann — Maschinenfabrik Reinhausen GmbH — Regensburg

12.45 -13.45 Uhr
Mittagspause

13.45 -14.30 Uhr
Smart foundry — Die Industrie 4.0 Gießerei
Rainer Kurtz — Kurtz Eisenguss GmbH & Co. KG — Hasloch

14.30 - 15.15 Uhr
Dr. Ferdinand Hansen
N. N. —Volskswagen AG — Hannover

15.15 -15.30 Uhr
Kaffeepause

15.30 -16.15 Uhr
Was ist Industrie 4.0 für die Gießerei?
Steffen Günther — KUKA Industries GmbH & Co. KG Maschinenfabrik — Oberndorf

16.15 -17.00 Uhr
Die Bedeutung von  Industrie 4.0 in der deutschen Gießereiindustrie — Ansätze und Nutzen in Bestandsgießereien
Kai Bembenek — RGU GmbH — Dortmund

17.00 -17.45 Uhr
Aus Daten Prozesswissen generieren — intelligentes Regeln und Optimieren in Gießereien
Prof. Dr. Dierk Hartmann — Hochschule Kempten

19.00 Uhr — Abendessen

Vorträge Tag 2  //  20.11.2015

09.00 -09.45 Uhr
GTP ToolBox — Der digitale Helfer für den Gießer
Jörg Schäfer — GTP Schäfer GmbH — Grevenbroich

09.45 - 10.30 Uhr
Casper 4.0 — Industrie 4.0 mal anders
Malte Lüking — Karl Casper GmbH + Co. KG — Remchingen

10.30 -10.45 Uhr
Kaffeepause
 
10.45 -11.30 Uhr
Arbeiten 4.0 — Deutschlands Gießereiunternehmen in der Pole-Position — Ein Beispiel aus der Praxis
Udo Kiel — H-Faktor GmbH — Dortmund
Frank Koch — Gienanth GmbH — Eisenberg

11.30 Uhr
Podiumsdiskussion
Moderation — Melanie Chomiak-Janus
RGU GmbH — Kai Bembenek
Hochschule Kempten — Prof. Dr. Dierk Hartmann
Röders GmbH — Gerd Röders
BDG — Dr. Christian Wilhelm

13.00 Uhr
Mittagsimbiss und Ende der Veranstaltung

Änderungen von Inhalten, Terminen und Veranstaltungsorten vorbehalten!

Teilnehmerkreis

Geschäftsführer, Gießereileiter, Projektverantwortliche und Führungskräfte aus allen Hierarchieebenen der Gießerei

Veranstaltungsort

Mercure Bad Dürkheim An den Salinen, Kurbrunnenstraße 30 - 32, 67098 Bad Dürkheim

Agenda

Donnerstag, 19. November 2015, 11.00 - 17.45 Uhr
Freitag, 20. November 2015, 09.00 bis 13.00 Uhr

Die Tagungspauschale beinhaltet auch die Abendveranstaltung am 19.11.2015

Zimmerreservierung

Unter dem Stichwort "VDG-Akademie" ist im Mercure Bad Dürkheim An den Salinen, Kurbrunnenstraße 30 - 32, 67098 Bad Dürkheim, Telefon: +49 (0)6322 - 601-0, Fax: +49 (0)6322 - 601-603, E-Mail: h5338-re@accor.com, WEB: www.mercure.com, ein Kontingent von Einzelzimmern inkl. Frühstück für 89 € vorreserviert worden.
Die Zimmerbestellung muss durch den Teilnehmer selbst bis spätestens Dienstag, 20.10.2015 erfolgen. Danach erlischt unser Abrufkontingent.

Preis

beträgt einschließlich SEMINARUNTERLAGEN für Teilnehmer aus BDG-Mitgliedsfirmen 690 €, für Teilnehmer aus Nichtmitgliedsfirmen 890 €. Die Teilnahmegebühren sind gemäß § 4 Ziffer 22 UStG mehrwertsteuerfrei.
Tagungspauschale 140 €
Für persönliche Mitglieder des VDG Verein Deutscher Gießereifachleute e. V. reduziert sich der Rechnungsbetrag um 50 €.

Anmeldeschluss

20.10.2015. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Mit der Anmeldung werden die allgemeinen Geschäftsbedingungen der VDG-Akademie verbindlich anerkannt.

Veranstaltungsinfos

Veranstaltungsart

Seminar

Veranstaltungs-ID

1706

Veranstaltungszeitraum

19.11. - 20.11.2015

Veranstaltungsort

67098 Bad Dürkheim

Anmeldeschluss

20.10.2015

Teilnehmergebühr

Preis für Mitglieder 690,00 €
Preis für Nichtmitglieder 890,00 €
Tagungspauschale 140,00 €

Die Teilnahmegebühren sind gemäß § 4 Ziffer 22 UStG mehrwertsteuerfrei.

 

Ansprechpartner

Andrea Kirsch

Telefon: +49 (0)211 6871 - 362

Fax: +49 (0)211 6871 - 40362

E-Mail: andrea.kirsch@vdg-akademie.de

Seitenfunktionen

Seite druckenSeite empfehlen