VOC-optimierte Bindersysteme zur Reduzierung der Belastung bei Kernherstellung und -lagerung

Frank Lenzen
ASK Chemicals GmbH

Autoren: Dr. Jens Müller, Dr. Claus Czech, Axel Kasperowski & Markus Bung

Die ganzheitliche Betrachtung der Emissionen über die gesamte Fertigungskette verdrängt mehr und mehr den Fokus auf einzelne Verbrennungsprodukte an der Gießstrecke. In Folge nimmt der technische und finanzielle Aufwand zur Umsetzung geeigneter Maßnahmen zu.
Betroffen sind nunmehr alle Stoffströme, sowohl Abluftsysteme, Nachverbrennungen als auch Entsorgung von kontaminiertem Material (Abwasser, Sande).
Viele dieser Quellen und Stoffströme sind gut zu kontrollieren, sei es durch gezielte Auswahl der Materialien, durch Prozessoptimierung oder durch Sekundärmaßnahmen.
Was häufig unterschätzt und vernachlässigt wird, sind die nicht wahrnehmbaren, flüchtigen Komponenten, sog. VOCs, die im Bereich der Kernfertigung und Lagerung entweichen. Selbst wenn keine kritischen Arbeitsplatzgrenzwerte oder Geruchsschwellenwerte überschritten werden, sollten Möglichkeiten erwogen werden, diese zu minimieren, um die Belastung für Mensch und Umwelt gering zu halten. Die Entwicklung in anderen Industrien lässt vermuten, dass VOC-Grenzwerte immer strikter reguliert werden. VOC reduzierte Bindersysteme, wie etwa ECOCURE™ BLUE, sind hier ein Hebel, um künftige Anforderungen und striktere VOC-Grenzwerte zu erfüllen. In der neuen TA-Luft, die ab dem 1.12.2021 gilt, werden erstmals ein Grenzwert für Gießereien für Gesamt-C sowie verschärfte Interpretation der Geruchsemissionen aus Gießereien definiert.