Ganzheitliche Schmelzprozess-Steuerung am Induktionstiegelofen (Bsp. aus den USA und Europa)

Jakob Bähr
Inductotherm Deutschland GmbH

Das Thema Industrie 4.0 spielt für uns Anlagen-Hersteller eine wesentliche Rolle, Technologien und Prozesse stetig weiterzuentwickeln. Die in den letzten Jahren auf den Markt gebrachten Entwicklungen bieten unseren Kunden  entscheidende Vorteile in Bezug auf Energie-Effizienz-Steigerungen, Optimierung/Reproduzierbarkeit interner Prozesse, vorbeugende Instandhaltung, sowie ein erweitertes Monitoring des Schmelzbetriebes. Eine neue Generation der Schmelzprozess-Steuerung bietet dem Anwender eine vereinfachte und übersichtliche Bedienung, ermöglicht aber zudem einen umfangreichen Abgriff verschiedenster Systemdaten, die in allen Bereichen des Betriebes und für andere Systeme genutzt werden können. Optional bietet eine Sensor-Überwachung mit entsprechender Visualisierung den ganzheitlichen Überblick über die Schmelzofenanlage inkl. aller Nebenaggregate und ermöglicht somit die vorbeugende Instandhaltung, schnelle und nahezu punktgenaue Identifizierung von Fehlern und Störungen, sowie deren Behebung. In puncto Sicherheit wurden in den vergangenen Jahren zudem Roboter-Systeme implementiert, die die Arbeit am Ofen (Temperatur-Messung, Abschlacken, Analyse, etc.) übernehmen. Diese arbeiten z. T. voll automatisch, so dass der Bediener in eine administrative Position rückt und sich nicht mehr unmittelbaren Gefahrenbereich um den Ofen aufhalten muss.